Berufung

Om72 gefragt vor 3 Jahren

Lieber Laotse,
zunächst einmal möchte ich mich für die Möglichkeit bedanken, hier eine Frage stellen zu dürfen. Ich bin ein bisschen verzweifelt. Ich möchte gerne wissen, was meine Berufung ist. Ab Januar möchte ich neue Wege gehen, habe meinen aktuellen Job gekündigt, weil es nicht mehr ging. Seitdem überlege ich Tag&Nacht was ich tun soll, aber meine Gedanken drehen sich nur im Kreis mit dem Ergebnis, dass ich in Panik gerate und Existenzängste mich übermannen. Auch mein Körper meldet sich sehr stark und ich bin nur noch erschöpft und zu Nichts in der Lage. Kannst du mir helfen? Kannst du mir sagen was meine Berufung ist???
In tiefer Dankbarkeit,
Om72

1 Antwort
Laotse beantwortet vor 3 Jahren

Ich bin Laotse und ich begrüsse dich – Omar Ta Satt. Es sind die Klänge, die unsere Freundschaft bekunden.

So ist es für mich, Laotse, der die menschliche Sprache eingehend studiert hat köstlich, welche Worte du wählst: Ein “bisschen verzweifelt” zu sein. Ich würde sagen, du zweifelst manches Mal ein wenig an dir selbst und daran, dass das Leben für dich nur das Beste plant. Dieser Zweifel bewirkt, wenn du ihn nicht durch Vertrauen ersetzt, dass du das, was das Leben dir zeigen und bieten möchte nicht erkennst, oder nicht annehmen kannst.

Sei geduldig mit dir selbst, auch wenn du manchmal dazu neigst “ein bisschen zu verzweifeln” und zentriere dich, gehe in dein Göttliches Selbst hinein, dort wo der Frieden ist. So wenn die Gedanken sich drehen, versuche sie nicht zu verscheuchen, sondern erzeuge in dieser Strom der Gedanken ein Feld, wie das Auge eine Wirbelsturmes, in dem du dich hinein begibst. Dann lasse dort, nur für wenige Momente, zu, die Ruhe und den Frieden zu spüren. Dann gehe bewusst wieder in den Strom dieser Gedanken hinein und gebe dich dem voll hin. Dann treffe wiederum den Entschluss, nur für einige kurze Momente, in die Stille, in das Auge des Sturmes, zu gehen, mit dem Vorsatz, diesen ruhigen Raum gleich darauf wieder zu verlassen um dich ganz wieder in die Gedanken der Zweifel und der Sorgen zu begeben. Mache das immer wieder so. Du wirst dabei eine wundervolle Erfahrung machen. Meine Ruhe und Gelassenheit werden dich begleiten.

Und wisse: Dort, wo Frieden herrscht, liegt die Wahrheit. Dort entsteht das Neue, Positive für dich. Vertraue auf die Wunder des Lebens, vertraue auf deine Seele. Auch die Gedankenströme der Sorge und des Zweifels gehören manches Mal dazu. Nimm sie als Sprungbrett in die Stille der Mitte und beehre sie, indem du sie bewusst wieder aufsuchst, um dich dann bei ihnen zu bedanken, durch sie wieder in die Stille hüpfen zu können. In diesem Wechsel der Energien wirst du Meister der Selbstbestimmtheit und dein Selbstbewusstsein – wissend, dass es in deinen Händen liegt, dass es immer deine Entscheidung ist, was du vom Leben annimmst und zu welchem Zeitpunkt – wird stetig wachsen.

Ich wünsche dir viel Freude bei dieser Übung, bei der ich ganz nahe bei dir bleiben werde.
An’Anasha meine liebe Freundin und Seele des Lichtes. Schreite voran – MONO’DOBE.